Kurzweilige Lesung der 3 Fröhlichs

Eine kurzweilige  Lesung über das Leben Josef Fröhlich fand am 4. Juli 2019 im Amtshaus in Altaussee statt. Organisiert vom Fröhlich Komitee, das sich dem Andenken des bekannten Gauklers verschrieben hat.

 

 

.
.


Gerhard Steinhuber, Otto Tanzmeister und der Dresdner Andreas Höffgen gestalteten diesen abwechslungsreichen Abend wunderbar. Gelesen wurde aus dem Roman, „Der Narr und sein König“ von Eberhard Görner und der Chronik „Hofnarr Fröhlich“ von Carl Willnau.
Abwechselnd lasen Gerhard Steinhuber und Otto Tanzmeister schrullige Geschichten über das Leben dieser vielschichtigen Persönlichkeit. Unterbrochen wurden sie immer wieder durch die Figur Hofnarr Fröhlich, die vom Dresdner Zauberkünstler Andreas Höffgen meisterhaft gespielt wurde, und der mit Taschenspielertricks für Abwechslung sorgte.

Dazwischen auch immer wieder musikalische Einlagen durch Willi Rastl an der Zieharmonika und Max Pircher an der Gitarre. Wer eine trockene Lesung befürchtet hatte wurde eines Besseren belehrt. Gelebte Geschichte anhand von Geschichten!!

Nach knapp 1,5 Stunden wusste man mehr über Hofnarr Fröhlich und sein bewegtes Leben.

Von der Geburt im idylischen Ort Alt Aussee, zur Ausbildung als Müllner, seiner Pfalz, seiner Familie bis hin zu seinem Wohlstand, den er sich durch seine Tätigkeit als Hofnarr, Philosoph und Ratgeber am Hof von August des Starken in Dresden verdiente. Als er im Alter von 63 Jahren verstarb, besass er ein Palais das von der Bevölkerung als „das Narrenhäusl“ bezeichnet wurde und zwei Mühlbetriebe. Er war so auch ein sehr erfolgreicher Unternehmer.

Ihn als Hofnarr zu bezeichnen wird seinem Leben nicht gerecht. Neben seinen Erfolgen verdankte er seine Popularität nicht zuletzt auch seiner sozialen Einstellung und seinem großen Herz für Bedürftige.
Dass Josef Fröhlich gerade in Dresden so eine Popularität hatte kommt nicht von ungefähr. Er ist in zahlreichen Bildern und Porzellanfiguren verewiglicht, die heute einen hohen Wert haben.

Denkmal für Josef Fröhlich:
Der nächsten Höhepunkte der Feiern zum 325 jährigen Geburtstag von Fröhlich ist die Enthüllung des zeitgenössischen Denkmals von Fröhlich vor dem Amtshaus in Altaussee am 26. Juli 2019. 23 Künstler beteiligten sich an einem Wettbewerb um dieses Denkmal.
Als Sieger ging der bekannte Kärntner Bildhauer Johann Feilacher, der für seine modernen Interpretationen aus Holz, Metall oder Kunststoff in Europa aber auch den USA in der Kunststzene bekannt ist, hervor.  Erfreulich, dass man sich entschlossen hat anstatt  der bisherigen traditionellen Abbildungen von Fröhlich eine moderne Interpretation zu schaffen.
Man darf auf die Enthüllung neugierig sein. Ein Kunstwerk über das man sprechen wird!

Hier ein Beispiel einer Arbeit von Feilacher aus 2005 in Stevens Point, Wisconsin, USA
Künstlerhomepage: http://www.feilacher.com

 

%d Bloggern gefällt das: